2011 Verdesse – Domaine des Rutissons – Isère

Wenn man die Weine Frankreichs grob in die bekannten Hauptanbaugebiete Bordeaux, Burgund, Champagne, Elsaß, Languedoc-Roussillon, Loire, Jura, Korsika, Provence, Rhône, Savoyen und Südwesten aufteilt, gibt es immer noch ein paar Weinregionen, die nicht in das Raster passen. Das gilt besonders für die Weine des Départements Isère. Südwestlich der Savoyen grenzt es westlich an die Rhône, die nächste Weinregion im Süden ist die Provence. Von der Landschaft ähnelt es am ehesten den Savoyen, zeigt sich aber kulinarisch eigenständig. Tartiflets, Raclette, Fondue findet man hier weniger, dafür überzeugt die Küche mit leckeren raviols, kleine Teigtaschen gefüllt mit Käse und Petersilie. Das musste ich im letzten September erfahren, auf der Rückfahrt von der Côte d’Azur zurück nach Deutschland. Als Ziel hatte ich mir die Stadt Mens ausgesucht, aber nicht wegen der schönen Aussicht.
Landschaft um Mens
In dieser kleinen (ca 1200 Einwohner), aber ökologisch sehr engagierten Stadt (große Bio-Messe im September, Samstags-Markt mit hohem Anteil an Bio-Waren, kleine Bio-Brauerei, Gemeinschafts-Gemüsegärten), gibt es einen Weinladen, der sich auf die unbekannten Weine der Alpen spezialisiert hat. Direkt am Marktplatz gelegen war er zwar leicht zu finden, aber an diesem Tag eigentlich geschlossen, wegen Vorbereitung auf die Bio-Messe. Glücklicherweise war aber ein Herr durch ein Fenster im Keller zu sehen, der Kisten ausräumte. Mit Winken konnte ich seine Aufmerksamkeit erreichen und dann auch sein Herz erweichen, mir ein paar Flaschen zu verkaufen.
Eine von diesen ist der 2011er Verdesse der Domaine des Rutissons aus St Vincent de Mercuze. Neben Rebsorten der Nachbarn (Jacquère aus den Savoyen und Viognier von der Rhône) bauen sie auch autochthone Rebsorten an, Etraire de la Dhuy und Verdesse. Die Verdesse-Rebe ist mit 2ha Gesamtanbaufläche in Frankreich (2008) eine eher unbedeutende Rebe. Den Namen hat sie von ihren stark grünen Blättern. Sie gilt als aromatisch und hat deshalb auch das Synonym Verdesse Musquée erhalten, aber es sollen keine Muscat-Aromen sein.

Frisch aus dem Kühlschrank kommen erst einmal Sauerkraut mit Äpfeln, Zwiebeln und Speck hervor. Im Mund überzeugt eine kristallin mineralische Säure, Himbeerbrausepulver im Abgang, Trockenfrüchte und leichter Champignon aus dem Glas im Nachgeschmack. Schnell verschwindet das Sauerkraut und die Himbeerbrause kommt mit gekochtem Apfel, leichtem Räucherspeck etwas Honig und Kreide in die Nase.
Eine wirklich große Entdeckung, ich kann nur hoffen, dass die Verdesse sich gegen Rebsorten wie Chardonnay oder Viognier durchsetzen kann und nicht ausstirbt.

Die raviols gab es am Abend im Café des Arts. In der Nacht, Frieren im Zelt und eine Rückfahrt in den Regen.

pH: 2.9
Brix: 6.4
Alkohol: 12 Vol%

2 Gedanken zu „2011 Verdesse – Domaine des Rutissons – Isère“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.