2013 Salon des Vins des Vignerons Indépendants in Lille

Jedes Jahr im November zieht es mich nach Lille, die nördliche Metropole in Frankreich. An der belgischen Grenze gelegen ist der flämische Einfluss sehr groß, was vor allem die Esskultur betrifft. Das Wetter im November ist eher nass und kalt, Wein wächst hier keiner, warum also den weiten Weg auf sich nehmen? Weil Mitte November hier die Weinmesse der unabhängigen Winzer Frankreichs statt findet. Die vignerons independants sind ein Zusammenschluss von Winzern, die in ihren Statuten aufgenommen haben, ihre eigenen Weinberge zu bearbeiten, den Wein selbst zu vinifizieren, ihn selbst abzufüllen und schließlich zu vermarkten, so dass die totale Kontrolle über die eigene Produktion gegeben ist.
Mit knapp 600 verschiedenen Winzern aus ganz Frankreich, darunter aber auch Destilleure, hat man eine Mammutaufgabe vor sich, will man alle durchprobieren. Und das ist ja auch Sinn und Zweck der Veranstaltung. Nach Bezahlen des Eintritts (es sei denn man hat eine Einladung durch einen Winzer) erhält man ein Probier-Glas und kann sich durch alle Weine der Aussteller durchprobieren.
Dieses Jahr war die Messe von Freitag bis Montag, also theoretisch 4 Tage, die man sich gut einteilen kann. Freitag und Montag sind meistens eher ruhiger, ab Samstag Abend kann es aber schon vorkommen, dass der eine oder andere Wein schon ausverkauft ist. Bei manchen Winzern kann man diesen vielleicht wenigstens noch probieren und dann vor Ort bestellen, wenn man in Frankreich wohnt, da die wenigsten direkt ins Ausland exportieren.
Ich selbst war nur Freitag und Samstag auf der Messe, Freitag Weiß, Samstag Rot.
Hier eine kleine Auswahl an Weinen die mir besonders aufgefallen sind:

Domaine Petillat mit einem St Pourçain aus 60% Chardonnay und 40% Tressallier. 2011. Lecker mineralische Säure, kreidiger Apfel.

Vignoble des Bois Vaudons von der Loire mit einem 100% Menu Pineau, der 2009er Boa Moa. Honig und Bratapfel, erinnert an Chenin Blanc, aber mit milderer Säure. Später rauchig.
Sauvignon Blanc oxidativ ausgebaut nach Art von vin jaune aus dem Jura.
2000er Tu le Boa. Apfel, Rosine, leichter Curry. Etwas Restsüße mit langem Nachhall.

Le Domaine du Moulin aus dem Gaillac.
2011er Muscadelle VV. Ein spät gelesener Muscadelle, Süße geht Richtung Spätlese, Bienenwachs und Mirabellen.
2011er Gaillac Sec VV. 90% Sauvignon Blanc, 10% Loin de l’oeil, im Eichenfass ausgebaut. Schinkenkruste und Orange. Kräftige Säure, voll. Lange im Mund.
Methode Ancestrale Brut. 50% Mauzac Blanc, 50% Mauzac Rosé. Apfel und gekochter Sellerie in der Nase, noch apfeliger im Mund.
Die Weine aus Gaillac gibt es übrigens auch in Köln zu erwerben…

Château de Plaisance aus Chaume an der Loire.
2011er Le Clos, Savennieres. Trockener Chenin Blanc. Quitte, Bananenkaugummi, Honig in der Nase, Kräuter (Thymian, Rosmarin, Minze) im Mund.
2011er L’Insolent de Chaume. Ein trocken ausgebauter Chaume, wo eigentlich nur Süßweine zugelassen sind. Honig, Quitte. Im Mund voller als Le Clos, aber nicht so aromatisch bei leichtem Bitterton.
Cremant de Loire Brut. 50% Chardonnay, 50% Chenin Blanc. Leichte Quitte in der Nase, im Mund gebratenes Hähnchen mit Apfel gefüllt.

Patrice Colin von der Loire, Coteaux du Vendômois, der mit besonders alten Rebstöcken gesegnet ist.
2012er Vieilles Vignes blanc. 100% Chenin Blanc, 50-80 Jahre alte Rebstöcke. Duftiger Apfel, im Mund Sellerie. Kräftige Säure.
2011er Emile Colin rouge. 100% Pineau d’Aunis, gepflanzt in den Jahren 1898 und 1920 vom namensgebenden Urgroßvater. Rote Beete, Möhren, Sellerieknolle.

Château du Breuil von der Loire. Einer der wenigen Winzer, die dem Grolleau Noir eine Chance geben und ihn extra neu angepflanzt haben.
2012er Grolleau, IGP Val de Loire. Erst der zweite Jahrgang. Rote Beete, Erdbeere. Riecht süß, kaum Tannine, Pfeffer im Nachgeschmack. Der sonst eher hohe Ertrag des Grolleau wir durch pflanzen auf magerem Boden und Grünlese stark reduziert.

Domaine Mathieu aus Châteauneuf-du-Pape.
2010er Anselme Mathieu rouge. Grenache dominanter Wein mit allen 13 zugelassenen Rebsorten, gepflanzt in den Jahren 1890 und 1892. Noch etwas verschlossen. Süß, leichter Tabak, Cassis. Kräftigste Tannine.

Domaine Vodanis, Vouvray, Loire. Liehabern von Domaine Huet dürfte Vodanis ein Begriff sein, gehörten die Weinberge bis 2007 doch zum Weingut, bevor sie von den jungen Winzern Francois Gilet und Nicolas Darracq übernommen wurden.
2010er Vouvray sec. Grüne Mandel, Honig. Etwas grüne Säure, kreidig
2009er Vouvray sec. Apfel, Kerbel, Lindenblüte, leckere Säure, etwas Nori-Alge im Nachgeschmack.

Domaine le Fort aus dem Languedoc mit einer grossen Auswahl an Rebsorten-reinen IGP Oc-Weinen, unter anderem Riesling und Gewürztraminer.

Domaine de la Charrière von der Loir (sic).
2008er Duo Majeur, Jasnieres. 100% Chenin Blanc. Nach normalem Ausbau im grossen Kastanienholzfass 2 Jahre in Eiche. Quitte, saurer Bonbon im Mund. Wirkt süß, hat aber nur 4g Restzucker.
2010er Pineau d’Aunis. Sehr hell. Kiefernwald mit weichem Nadelbett. Kräftige Säure, kaum Tannine.
2011er Pineau d’Aunis. Kräftiger als 2010. Kiefernwald und Rote Beete.

Einen leichten Hang zur Loire kann ich hier nicht abstreiten, was mir noch alles entgangen ist, kann ich nur erahnen.

 

3 Gedanken zu „2013 Salon des Vins des Vignerons Indépendants in Lille“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.