Guide des vins en biodynamie 3e édition & Le Guide de l’Altervin

An jährlich erscheinenden Weinführern für den Raum Frankreich haben sich mit der Zeit eine Handvoll durchgesetzt, alle mit dem Ziel, dem Konsumenten bei der Auswahl an Weinen zu helfen. Vom Aufbau und Inhalt sehr ähnlich,  sind „Le Guide des meuilleurs vins de France“, von Frankreichs großer Weinzeitschrift La Revue du von de france herausgegeben und das direkte Konkurrenzprodukt „Le Guide Bettanen & Dessauve des vins de France“, ironischer Weise von den ehemaligen Herausgebern des  Vorgängers von „Le Guide des meuilleurs vins de France“. Die Betonung liegt hier bei den einzelnen Winzern, die mit ihren Weinen vorgestellt werden. Diese gelten allgemein als die besten Winzer in Frankreich. Deshalb sind sich beide Bücher vom Inhalt recht ähnlich. Auch die Neuerscheinungen unterscheiden sich bei den Winzern nicht viel von den älteren Versionen. Einen weinbetonten Ansatz wählt „Le Guide Hachette des Vins“, hier haben auch kleinere, unbekanntere Winzer mit durchwachsenem Sortiment die Chance, zumindest mit einem Wein auf Veröffentlichung. Andere Veröffentlichungen haben es nicht einfach, sich gegen diese Klassiker durchzusetzen. Auch große Namen wie „Gault & Millau“ haben sich deshalb mit ihren eigenen Weinführern nach Jahren zurückgezogen. Deshalb sind neue Weinführer mit neuen Konzepten bei mir gern gesehen.

Das Buch : „Guide des vins en biodynamie“ von Évelyne Malnic herausgegeben, gibt es schon in der dritten Edition. Das Konzept ist einfach: Die besten Weine von zertifiziert biodynamischen Winzern aus Frankreich und der französischsprachigen Schweiz. Ein weiteres Novum ist der önologische Schwerpunkt bei der Weinbeschreibung. Zusätzlich zur geschmacklichen Analyse der Weine gibt es eine ausführliche Beschreibung zu Rebsorte, Terroir, Alter der Reben sowie Arbeit auf dem Weinberg und im Keller. Auch Werte wie Restzucker und Schwefelgehalt werden angegeben. Die Art der Filterung und Schönung. 21 Somelliers aus der Region Normandie haben sich durch 487 Weine von 136 französischen Weingütern getrunken und diese bewertet. Zu den bekannteren Weingütern gehören Château Climens, Marcel Deiss, Domaine Leroy. Für mich unbekannte Winzer waren aber in der Überzahl.

Le Guide de l'Alter-Vin

Das Buch „Le Guide de L’Alter-Vin, 133 vignerons hors du commun“ von Laurent Baraou & Monsieur Septime ist schon im August 2012 erschienen, ist mir aber erst letztes Jahr November in einem großen Buchladen in Lille aufgefallen. Das Buch ist eher eine Sammlung von Portraits außergewöhnlicher Winzer als ein Weinführer. Die Autoren vergleichen die Winzer mit den jungen Künstlern Picasso, Manet, oder Cézanne, deren Werke vom Paris Salon abgelehnt wurden und mit ihren Bildern die Kunst nachhaltig verändert haben.  Viele Anhänger der vin naturels Bewegung gehören zu den portraitierten Winzern. Andere ignorieren Vorgaben der einzelnen AOC Komitees und füllen ihre Weine als Vin de France, Tafelweine, ab. Auch Winzer aus eher ungewöhnlichen Weinregionen wie die Domaine Lelièvre aus Lothringen gehören dazu. Um als Weinführer durchzukommen, stellt jeder Autor noch seinen Lieblingswein des betreffenden Winzers mit einem Satz vor.

Beide Bücher bereichern die französische Weinbuchszene ungemein, hoffentlich wird es weitere jährliche Ausgaben geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.