Lot 2011 Pendolina- Alba Ardecha – Thierry Doulmet

Auf meiner letzen Frankreichurlaubsreise Anfang September vom Elsaß über die Ardeche, Montpellier, die Cotes d’Azur nach Savoyen auf der Suche nach außergewöhnlichen Weinen bin ich zufällig durch St-Peray an der Rhône gefahren. Eigentlich, um dem Stau auf der Route de Soleil auszuweichen. Dass da dann gleich die Confrérie de Saint-Peray eine Weinmesse veranstaltete, konnte ich beim besten Willen nicht erahnen, musste dann aber auch schnell einen kurzen Stop einlegen.

Einer der Winzer, die mir dort aufgefallen sind, ist Thierry Doulmet, der auf einem Banner hinter seinem Stand Weine aus der Ardeche und Coteaux du Tricastin anpries. Zum einen war ich auf dem Weg in die Ardeche, um dort Weine der autochtonen Chatus-Rebe zu kaufen und zum anderen wurde Coteaux du Tricastin mit dem Jahrgang 2010 in Grignan les Adhémar umbenannt. Dass da das AKW Tricastin mit dem Namenswechsel etwas zu tun hat, ist wahrscheinlich, schließlich gab es 2008 dort einen Vorfall mit ausgetretener Radioaktivität.

Das Dorf Alba la Romaine, in dem Doulmet sein Weingut hat, liegt auf der anderen Seite (bei uns im Rheinland sagt man Schäl Sick dazu) der Rhône, und gehört hiermit zur Ardeche.

Eigentlich war ich auf der Suche nach einem frischen Weißwein, immerhin hatten wir 27°C und so probierte ich erstmal seinen ersten Weißwein, der sich mit leicht oxidativer Nase dann als ungeschwefelter Vin Naturel entpuppte.

Ich probierte drei Weiße, alle mit einer asiatischen Note. Der erste schmeckte nach Sojasauce, der zweite nach Miso-Paste, der dritte nach Jasmin-Reis. Durchaus interessant zum Essen, aber nichts für eine Fahrt im Auto durch das sonnige Frankreich ohne ausreichende Kühlung. Aber eine Flasche Rotwein zum Trinken am Abend auf dem Campingplatz in Coux bei Privas musste mit. Er habe einen schönen Pinot Noir da und schon war die Flasche (um 9€) gekauft.

Nach Aufbau des Zeltes und einem kleinen Spaziergang durch das kleine aber reizende Coux kam dann die Stunde der Wahrheit. Auf dem Rückenetikett die Lot Nummer 2011, Vin de France, keine Erwähnung von Pinot Noir. Dafür aber 13.5% Vol.

Im Glas zeigte sich eine Pinot Noir untypische, dunkle Farbe.

Erste Nase ein leichter Essigton der aber schnell verfliegt. Danach Pilz, leichte Sojasauce und Nori-Alge, alles eher oxidative Noten. Doch dann kommt die Frucht hervor, zuerst Pflaume, dann leichte Kirsche.

Im Mund dezente Süße, voll, auch hier untypisch, kräftige Tannine von ausgewogener Säure begleitet. Leichter Bitterton, Pflaumenschale.

Im Laufe des Abends wurde die Frucht intensiver, zuerst Pflaumenmus, danach würzige, sehr reife Kirsche inklusive dem Kern. Und dann war die Flasche auch schon leer. Hatte eh keine Entenbrust da, zu der dieser auch gut gepasst hätte.

Da dies eine Urlaubsreise war, gibt es keinen pH-Wert und auch keinen Brix-Grad.

Nur die schon oben erwähnten 13.5% Vol.

2 Gedanken zu „Lot 2011 Pendolina- Alba Ardecha – Thierry Doulmet“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.