Schlagwort-Archive: Vin Naturel

Eine besonders in Frankreich in letzter Zeit aufkommende Bezeichnung für einen Wein, der ohne jegliche Hilfsstoffe bereitet wurde. D.h. keine Zuchthefen, Enzyme, Zucker, Hefennährstoffe, aber auch kein Schwefel. Da dies aber kein geschützter Begriff ist, werden zum Teil auch Weine mit nur einem reduzierten Schwefelzusatz als Vin Naturels verkauft

Ohne Jahrgang, Le Rouge qui Tache, Abouriou, Lassolle

Direkt auf der ersten Seite der Rebsortenvorstellung im neuen Mammutwerk für Rebsorten von Jancis Robinson, Julia Harding und José Vouillamoz wird die Abouriou-Traube als dunkel, tanninreich und säurearm beschrieben. Ihre Wurzeln hat sie in den Côtes du Marmandais, Südwest-Frankreich.

Auf der Natur-Wein Messe im belgischen Olne im April diesen Jahres bin ich auf der Suche nach einem reinen Abouriou auf die Winzerin Stéphanie Roussel gestoßen. Sie ist eine von drei mir bekannten Winzern die die Traube sortenrein abfüllt. Ansonsten sind da noch Elian da Ros aus Marmandais und Domaine le Fay d’Homme an der Loire zu nennen.

Mein erster Eindruck auf der Messe war eher durchwachsen. Ein starker Duft von Hefe und Käse störte die vorhandene Brombeere. Stéphanie Roussel meinte, man sollte den Wein erst mal 3 Stunden vorher dekantieren, dann würden diese „Fehlnoten“ verschwinden. So habe ich mir dann ein paar Flaschen in den Kofferraum gepackt und heute eine von ihnen geöffnet.

Direkt aus der Flasche zeigen sich wieder Hefe und reifer Harzer. Gefolgt von gekochtem Apfel und Pflaume mit Mandel. Mit dem langsamen Erwärmen (der Wein wurde sehr kühl gelagert, um Nachfermentation zu vermeiden, da ungeschwefelt) schiebt sich reife Brombeere in den Vordergrund, die Hefe lässt nach, nur der Harzer bleibt. Die Brombeere wird duftiger, reifer, mit leicht blumigem Charakter, erinnert an Créme de mûre.

Im Mund zeigt sich der Wein sehr sanft und weich. Die auch von der dunklen Farbe versprochenen Tannine bleiben aus, Säure hält sich in Grenzen, eine ganz leichte Süße unterstreicht den süffigen Charakter. Im Nachgeschmack leichte, reife Brombeere.

Dekantiert, verschwindet wirklich die Hefe komplett, der Käse fast ganz. Was bleibt, ist leckerer Brombeersaft. Ein perfekter Rotwein für einen lauen Sommerabend, wenn man sich die Zeit zum Dekantieren nimmt.

Le Rouge qui tache – der Rote, der färbt.

pH: 3.63

Brix: 6.9

Alkohol: 12.5 %Vol